Schwarzer Zahnstein

Schwarzer Zahnstein? Zahnstein tritt in den unterschiedlichsten Farbgebungen auf. Klassischer Zahnstein zeigt sich als gelbe oder braune Verfärbung auf den Zähnen. Es gibt allerdings auch eine Variante, die als schwarzer Zahnstein bekannt ist. Der Befall von Zahnstein ist in den meisten Fällen auf dieselben Ursachen zurückzuführen und kann aber auch weitere Krankheitsbilder haben. Überwiegend ist Zahnstein an den Zahnhälsen zu finden, da dort der beste Ausgangspunkt ist, um die Zähne weiter zu befallen. Mögliche Folgen können sein, dass sich das Zahnfleisch zurückbildet und ein erhöhtes Schmerzempfinden. Um eine Parodontitis zu verhindern, sollte spätestens bei Eintritt des Schmerzes ein Zahnarzt aufgesucht werden. Zeigt sich die Verfärbung allerdings als schwarzer Zahnstein, sollte der Betroffene aufmerksam werden.

Schwarzer Zahnstein auch bekannt als „Black Stain“

Schwarzer Zahnstein tritt in der Häufigkeit überwiegend bei Kindern auf. Etwa 10 Prozent aller Kinder in Deutschland leiden unter schwarzem Zahnstein in unterschiedlichen Ausprägungen. Familiär tritt der schwarze Zahnstein häufiger auf, sprich die Wahrscheinlichkeit ist höher schwarzen Zahnstein zu bekommen, wenn in der Familie bereits ein Fall vorhanden war oder ist. Im genauen ist schwarzer Zahnstein eine Ablagerung von Farbstoffen auf den Zähnen und folgt dem Zahnfleischsaum girlandenförmig. Die Entstehung von Black Stain ist dabei noch nicht vollständig geklärt. Jedoch steht fest, dass es dabei um Eisensulfid geht und stark haftend an den Zähnen ist. Eisensulfid entsteht als Reaktion auf Speichelbestandteile (Eisen) und bakteriellen Stoffwechselprodukten (Schwefelverbindungen). Gebildet werden diese in bestimmten Arten von Bakterien, die nur bei wenigen Menschen vorhanden sind. Aber weder die Beläge noch die Bakterien sind gefährlich, einzig die Optik wird immens dadurch getrübt.

Nur eine professionelle Behandlung kann helfen

Schwarzer Zahnstein lässt sich ausschließlich nur professionell vom Zahnarzt entfernen. Leidig ist für Betroffene auch die Tatsache, dass Black Stain nach einiger Zeit wiederkommt. Regelmäßiges und gründliches Putzen der Zähne verlangsamt den Prozess der Wiederentstehung, kann es aber auf lange Sicht nicht verhindern. Ein weiteres Problem findet sich in der Umwelt und den Mitmenschen, die bei dem Anblick die Meinung vertreten, mangelnde Mundhygiene sei der Grund für den schwarzen Belag. Dabei ist hier genau das Gegenteil der Fall. Insbesondere für Kinder kann dies oft zu unliebsamen Hänseleien führen und eine Belastung werden. Ausweg ist nur die professionelle Entfernung um den Leidensdruck zu minimieren. Betroffene Kinder leiden zudem seltener an Karies, da die Zähne so gründlich geputzt werden. Ein weiterer Trost findet sich auch in der Tatsache, dass in den meisten Fällen die schwarzen Beläge nach der Pubertät verschwinden. Der Grund für das Verschwinden ist allerdings noch nicht bekannt. Bei einer regelmäßigen Entfernung, etwa alle 3 bis 4 Monate, wird auch der Zahnschmelz nicht angegriffen und nimmt daher keinen Schaden. Eine bewährte Methode beim Zähneputzen ist das Verwenden von einer feinen und groben Polierpaste. Nach der Zahnreinigung sollte man zudem am Besten zwei Wochen lang mit Meridol gespült werden, da der schwarze Zahnstein da in einer abgeschwächten Version wiederkommt.

Tags: ,