Starke Schwellung und Schmerzen nach Wurzelbehandlung

Schwellung und Schmerzen nach Wurzelbehandlung

Schwellung und Schmerzen nach Wurzelbehandlung

Ist eine Wurzelbehandlung überstanden, geht man im Allgemeinen davon aus, dass jetzt „alles gut“ wird, der betroffene Nerv heilt, der Zahn sich erholt und einem richtigen Kauen und Abbeißen nichts mehr im Wege steht.

Doch das ist leider nicht immer der Fall, denn es kann durchaus sein, dass sich nach einer Wurzelbehandlung eine starke Schwellung mit Schmerzen einstellt.

Wurzelbehandlung: Nachbehandlungen sind nicht ausgeschlossen

Zunächst sollten Sie jedoch beachten, dass Schmerzen nach einer Wurzelbehandlung im mäßigen Umfang normal sind. Sollten diese jedoch so stark werden, dass Sie ohne eine Schmerztablette nicht mehr auskommen, sich ein pochender Schmerz einstellt oder nur die leichte Berührung des Zahnes bereits für eine Verschlimmerung der Schmerzen sorgt, dann ist der erneute Gang zum Zahnarzt leider nicht zu vermeiden, da diese Symptome auf eine Entzündung hinweisen, die natürlich behandelt werden muss.

In einem solchen Fall sollten Sie nicht zu lange mit dem Zahnarzt-Besuch warten, denn rechtzeitig behandelt, kann der Zahn oftmals noch gerettet werden. So wird hier in der Regel ein Antibiotikum verordnet oder auch der Zahn anders eingeschliffen, damit er keinen Druck durch das Kauen abbekommt. Außerdem werden manchmal druckausgleichende Medikamente verschrieben. Wenn Sie hier so schnell wie möglich noch mal die Zahnarztpraxis aufsuchen, stehen Ihre Chancen gut, dass der Zahn doch noch gerettet werden kann.

Sollten Sie jedoch nicht sofort, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt unter Schmerzen leiden, dann kann dies auf eine entzündete Wurzelspitze hindeuten, die der Zahnarzt auf dem Röntgenbild durch eine Knochenauflösung feststellen kann. Dieser Schmerz kann sich, selbst wenn er zunächst nachlässt, in Ihrem Kiefer weiter ausbreiten, sodass es beispielsweise aufgrund einer starken Eiterung zu einer dicken Backe kommen kann. In einem solchen fortgeschrittenen Fall, der sich auch wochen- oder monatelang hinziehen kann, bis es zu einer angeschwollenen Wange kommt, hilft dann nur noch die Ziehung des betroffenen Zahns.

Eine neuerliche Wurzelbehandlung

Sollten die Schmerzen jedoch aufgrund einer nicht so guten Wurzelfüllung entstanden sein, dann sollten Sie und Ihr Zahnarzt zunächst einmal eine Erneuerung dieser beziehungsweise eine neuerliche Wurzelbehandlung in Erwägung ziehen. Hier muss Ihr Zahnarzt jedoch äußerst geduldig sein und sein ganzes Können aufbringen, denn das Gewebe ist bereits entzündet. Zudem muss er die alte Füllung entnehmen und etwaige vorhandene falsche Stufen, die bei der Kanalaufbereitung entstanden sind, umwinden.

Der Wurzel auf den Grund gehen

Leiden Sie jedoch „nur“ unter einer entzündeten Wurzelspitze, dann kann diese chirurgisch entfernt werden. Eine solche Resektion wird in der Regel dann von den Zahnärzten vorgeschlagen, wenn die Ursache Ihrer Schmerzen sich in einer sonst nicht erreichbaren Kanal-Verzweigung befindet. Die Aussichten auf Erfolg, also auf Erhaltung des Zahns, sind hier jedoch oftmals begrenzt. Zeigt das Röntgenbild dagegen an, dass nur eine von mehreren vorhandenen Backenzahn-Wurzeln betroffen ist, dann gehen die Zahnärzte zumeist dazu über, nur diese eine Wurzel herauszunehmen, um den Zahn selbst zu erhalten.

Zahnrettung schnelles Handeln

So können Schwellungen und Schmerzen nach einer Wurzelbehandlung unterschiedliche Gründe haben, die Sie jedoch unbedingt bei einem Zahnarztbesuch abklären sollten. Denn je schneller Sie handeln, umso höher ist die Chance, dass Ihr Zahnarzt den betroffenen Zahn retten kann.

Tags: , ,