Wurzelkanalbehandlung kosten

Es gibt verschiedene Arten des Zahnersatzes, jedoch ist keiner dieser Zahnersätze so gut wie die eigenen Zähne, aus diesem Grunde versuchen die meisten Zahnärzte heute die eigenen Zähne so lange zu erhalten, wie es möglich ist. Wenn eine Wurzelkanalbehandlung vorgenommen werden muss, ist meistens eine Karies schuld daran. Die Säure, die durch die Mundbakterien entsteht, greift den Zahnschmelz an, wodurch der Zahn langsam zerstört wird. Der Zahnnerv kann sich entzünden, sollte der Zahn dadurch bis ins Mark verfault sein. Solch eine Zahnnervenentzündung kann sogar Schäden an Herz oder Gehirn verursachen, da die Bakterien über die Zahnwurzel in den Kieferknochen gelangen können und von dort aus in den Körper wandern.

Die Wurzelkanalbehandlung

Dadurch, dass die Wurzelkanalbehandlung unter lokaler Betäubung stattfinden kann, ist sie nahezu schmerzlos. Der zu behandelnde Zahn wird durch einen Spanngummi abgeschottet, damit die keine Bakterien aus der Mundhöhle in den Zahn eindringen könne, der gerade behandelt wird. Die Nervenfasern sowie das Zahnmark werden nach dem Aufbohren der Zahnkrone entfernt. Da der Zahn jetzt nichtmehr an die Nerven gebunden ist, die die Behandlung nun absolut schmerzfrei. Nun werden die Eingänge der feinen Wurzelkanäle gesucht und von innen mit kleinen, biegsamen Feilen geglättet. Danach werden diese mit verschiedenen Lösungen durchspült. Diese wirken entzündungshemmend und antibakteriell. Übrig gebliebenen Bakterien soll dadurch das Anrichten weiterer Schäden aussichtslos gemacht werden. Durch die Wurzelkanalbehandlung wird eine folgende Wurzelkanalfüllung vorbereitet. Über mehrere Sitzungen zieht sich diese Behandlung vor allen Dingen bei den hinteren Backenzähnen.

Denn diese besitzen bis zu vier Kanäle und zwei bis drei Wurzeln. Verschlossen wird die Öffnung während der Sitzungen mit einer provisorischen Füllung, nachdem ein entzündungshemmendes Medikament in den Wurzelkanal eingebracht wurde. Ganz normal ist es, wenn ein Patient auch Tage oder sogar Wochen nach der Wurzelkanalbehandlung noch immer schmerzen verspürt, da die entstandene Wunde durch das Entfernen des Nervs erst verheilen muss. Zur Linderung der Schmerzen kann der Zahn mit Nelkenöl bestrichen und/oder der Mund mit Lindenblüten- oder Salbeitee gespült werden. Bei einer Verschlimmerung der schmerzen sollte der Zahnarzt erneut aufgesucht werden. Denn wenn die Wurzeln des Zahns stark verkrümmt oder die Kanäle sehr dünn sind, kann es sein, dass eine Wurzelkanalbehandlung nicht genügt um die Entzündung des Zahns zu heilen.

Die Kosten der Wurzelkanalbehandlung

Da von den gesetzlichen Krankenkassen nicht alle Leistungen übernommen werden, werden von den Zahnärzten auch private Rechnungen gestellt. Allerdings ist die Wurzelkanalbehandlung recht teuer, diese kostet von ungefähr 200 Euro bis hin zu 1000 Euro- je nach Aufwand. Die Kosten werden von der Kasse nur übernommen, wenn die Chance besteht, dass der kranke Zahn erhalten werden kann. Wie groß die Erfolgsaussichten dafür sind, kann von Laien nicht beurteilt werden. Eine der Voraussetzungen ist, dass er Zahnarzt den erkrankten Zahn bis beinahe zur Spitze aufbereiten und die Entzündung gänzlich entfernen kann. Sonderregeln gelten für Backenzähne. Sehr komplex sind die Gebührenordnungen für Zahnärzte. Wird die Behandlung teurer, da sie zu kompliziert ist, werden einige Leistungen nicht mehr von der Kasse gezahlt. Die Kasse trägt die Kosten nicht, wenn die Erfolgsaussichten unklar sind. Schon vor der Wurzelkanalbehandlung sollten sich Patienten darüber informieren, was die Kasse zahlt und was sie letzten Endes selbst bezahlen müssen.

Tags: ,