Zahnentzündung Homöopathie

Entzündungen im Zahn können nicht nur spontan entstehen, sondern sind zudem für die Betroffenen sehr unangenehm. Neben Choliken wird der Zahnschmerz als einer der intensivsten Schmerzen beschrieben. Doch nicht immer muss die Schulmedizin ins Spiel kommen, um die Enttzündung zu lindern. Auch homöopathische Mittel können bei Entzündungen der Zahnwurzel für Linderung und Besserung sorgen.

Die Zahnentzündung kann zahlreiche Ursachen haben

Bei der Entzündung des Zahnes können sich zahlreiche Ursachen finden. Die Entzündung kann aufgrund von Bakterien, Viren oder Karies entstehen. Durch die Entzündung des Zahnes kann es infolge zu aufsteigenden Prozessen kommen, welche sowohl den Nerv als auch das Blutgefäß des Zahnes befallen können. Der Durchbruch der Entzündung entsteht vor allem deswegen, weil das Immunsystem des Betroffenen geschwächt ist. Mit der homöopathischen Behandlung wird nicht nur die Entzündung der Zahnwurzel behandelt, sondern auch die Immunabwehr wieder gestärkt.

Worauf bei der Homöopathie achten?

Bei der homöopathischen Behandlung lautet die Devise, das Gleiches mit Gleichem behandelt wird. Die aufgetretene Erkrankung muss demnach ähnliche Reaktionen zeigen, welche auch durch den homöopathischen Wirkstoff hervorgerufen werden. Mit Hilfe der Homöopathie wird nicht nur die Selbstheilung des Körpers gestärkt, sondern auch das Gleichgewicht wieder hergestellt. In einigen Fällen kann es zu Beginn einer homöopathischen Therapie durchaus zu einer Verschlechterung der Symptome kommen. Homöopathische Mittel können in unterschiedlichen Darreichungsformen gekauft werden. Tabletten und Globuli sollten Sie immer im Mund zergehen lassen, Tropfen müssen Sie vor der Einnahme schütteln, Tinkturen werden direkt aufgetragen.

Homöopathische Behandlung bei Zahnentzündungen

Der Betroffene weist bei dieser Form der Zahnentzündung ein geschwollenes Zahnfleisch auf, welches sich mit Eiter gefüllt hat. Die Zunge ist meist ebenfalls geschwollen und der Betroffene hat unangenehmen Mundgeruch. Die Schmerzen strahlen meist bis in die Ohren aus. In der Homöopathie gibt es vor allem fünf Wirkstoffe, welche bei der Zahnentzündung gute Wirksamkeit zeigen. Bei der Zahnentzündung wird häufig Mercurius sublimatus currosvus angewendet. Umgangssprachlich ist dieses homöopathische Mittel auch unter dem Namen Quecksilber bekannt. Bei diesem homöopathischen Präparat darf nur die Potenz D6 und D12 eingenommen werden. Alle anderen Potenzen sind verschreibungspflichtig. Diese ist in Form von Tropfen, Tabletten und Globuli erhältlich. Allerdings sollte vor allem bei Mercurius sublimatus currosvus Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.

Die Krameria triandra (auch echte Ratanhia genannt) schafft nicht nur Linderung bei brennender Zunge, sondern auch bei Mundgeruch und geschwollenem Zahnfleisch. Auch das Wachstum von Bakterien wird durch die Anwendung dieses homöopathischen Mittels gehemmt. Dieses Präparat kann sowohl in Form eines Tees angewendet werden, als auch als Tinktur, welche direkt auf den Zahn gepinselt wird.

Da die Calendula officinalis (oder auch Ringelblume) bei Wundheilungsstörungen und Verletzungen gute Wirksamkeit zeigt, wird diese auch bei der Entzündung des Zahnes eingesetzt. Sie fördert nicht nur die Wundheilung, sondern wirkt zudem entzündungshemmend und antimikrobiell. Die Ringelblume kann bei der Zahnentzündung gegurgelt werden. Aber auch Kompressen, welche mit der Calendula officinalis beträufelt wurden, können auf die entzündete Stelle aufgelegt werden.

Gegen Bläschen im Mundraum, welche sich infolge der Zahnentzündung bilden können, kann die Behandlung mit Natriumtetraborat (oder auch Borax) große Wirksamkeit zeigen. Dreimal täglich sollte eine Gabe von Borax D4 bei der Entzündung des Zahnes in Betracht gezogen werden.

Die Pulsatilla pratensis ist auch unter dem Namen Wiesen-Küchenschelle bekannt und zeigt vor allem bei der Entzündung des Zahnes breite Wirksamkeit. Nicht nur der faule und bittere Geschmack im Mund kann mit diesem homöopathischen Mittel gelindert werden. Auch zäher Schleim, Mundtrockenheit und Schmerzen im Bereich des Zahnfleisches können mit der Wiesen-Küchenschelle behandelt werden. Dieses Präparat wird in der Potenz D4 einmal täglich angewendet. Homöopathie kann vor allem bei der Zahnentzündung hohe Wirksamkeit zeigen. Es werden nicht nur die Beschwerden und Symptome behandelt, sondern zugleich auch die Immunabwehr des Körpers gestärkt.

Tags: , ,