Zahnfleischschmerzen – die unterschätzte Gefahr im Mundraum

Schmerzen im Mundraum hat wohl jeder schon mindestens einmal gehabt. Sie sind unangenehm und hinterlassen ein flaues Gefühl in der Magengegend, schließlich erinnern sie einen daran, mal wieder zum Zahnarzt gehen zu müssen. Diese Schmerzen können unter anderem durch verletztes Zahnfleisch hervorgerufen werden. Diese kleinen, nahezu unscheinbaren Verletzungen können dabei sowohl akut, also durch etwas Bestimmtes kurzfristig hervorgerufen sein, oder aber auch chronische Veranlagung sein.

Zahnschmerzen oder Zahnfleischschmerzen?

Vielen Patienten fällt es schwer, bei Schmerzen im Mundraum zu unterscheiden ob es sich um Zahnschmerzen oder aber um Zahnfleischschmerzen handelt. Die erste Tendenz geht meist zum einfachen Zahnschmerz. Doch nicht immer muss der Zahn die Ursache für die entstandenen Schmerzen sein, denn diese können, auch wenn es sich anders anfühlt, direkt vom Zahnfleisch ausstrahlen.

Dieses ist extrem empfindlich und reagiert dadurch natürlich auch entsprechend auf kleinere Verletzungen oder aber Entzündungen, welche beispielsweise durch eine längere Krankheit oder auch mangelnde Mundhygiene hervorgerufen werden können.

Die Folge können dann entsprechend für Sie sehr unangenehme Schmerzen sein, welche in den gesamten Mundraum ausstrahlen und Sie so um Ihre ruhigen Stunden bringen. Wie in so vielen anderen Bereichen des Lebens auch, gibt es Menschen, die eher eine Veranlagung für empfindliches Zahnfleisch haben als andere.

Jeder reagiert also unterschiedlich. Gehören Sie allerdings zu denjenigen, die die Veranlagung haben, dann können diese unangenehmen Schmerzen durchaus regelmäßig auftreten und sogar zu einer chronischen Krankheit werden.

Sind Sie bereits von chronischen Zahnfleischschmerzen betroffen, dann sollten Sie das keinesfalls einfach so abtun, als wenn es keine große Sache wäre. Irgendwo müssen die Schmerzen ja herkommen. Das kann häufig ein Entzündungsherd sein, was natürlich unbedingt von einem Zahnarzt behandelt werden sollte.

Wenn nicht, kann es passieren, dass sich die Entzündung auch auf das Gewebe ausbreitet, welches Ihre Zähne normalerweise stützen soll. Im schlimmsten Fall geht die Entzündung auch auf den Kieferknochen über. Wenn das passiert ist, können in der Regel nur noch sehr umfangreiche medizinische Maßnahmen des Zahnarztes helfen.

Ursachen für Zahnfleischschmerzen

Die Ursachen für Ihre Zahnfleischschmerzen sind sehr vielfältig eine Eingrenzung in Eigendiagnose dabei kaum möglich. Suchen Sie also in jedem Fall einen Facharzt auf. Eine der häufigsten Ursachen bei schmerzendem Zahnfleisch ist allerdings eine Verletzung oder aber eine Entzündung. Diese können sowohl akut als auch chronisch sein.

Zu den eher harmlosen Ursachen Ihrer Schmerzen gehören kleine Verletzungen Ihres Zahnfleisches durch spitze oder scharfe Gegenstände, wie Messer und Gabel oder aber auch durch Fremdkörper, wie zum Beispiel Speisereste. Doch nicht nur feste Materialien können Ihrem Zahnfleisch schaden. Auch heißes Essen oder zu heiße Getränke können entsprechende Schäden verursachen. Als Folge werden Sie Schmerzen an der betreffenden Stelle spüren und gegebenenfalls auch Zahnfleischbluten haben.

In den meisten und harmlosesten Fällen klingen diese Schmerzen und Symptome auch von alleine wieder ab. Bei chronischen Zahnfleischschmerzen sieht es schon etwas anders aus. Alles dauert länger und ist schwerwiegender. Selbst die Heilung geht nicht so reibungslos vonstatten wie bei akuten Zahnfleischschmerzen. Häufig ist die Ursache eine Parodontitis, also eine entzündliche Erkrankung Ihres Zahnfleisches.

Nur durch eine ordentliche, gründliche und vor allem regelmäßige Reinigung Ihrer Zähne kann erreicht werden, dass die Plaquebakterien soweit reduziert werden, dass es nicht zu einer Entzündung kommt. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Neigung zu einer Parodontose genetisch veranlagt ist. Sind Sie also davon betroffen, dann sollten Sie unbedingt besonders auf Ihre Mundhygiene achten. Auch Ablagerungen unter oder auf Ihrem Zahnfleisch sollten entfernt werden, um eine Vermehrung von Bakterien zu verhindern.

Unterschiedliche Arten von Zahnfleischschmerzen

Ist man von Zahnfleischschmerzen betroffen, können diese unterschiedlicher Natur sein. Die häufigste Art von auftretenden Zahnfleischschmerzen wird durch Entzündungen hervorgerufen, welche sich im schlimmsten Fall bis zum Kieferknochen ausbreiten, welcher somit die stützende Funktion für Ihre Zähne verlieren kann.

Eine andere Art von Zahnfleischschmerzen kann aber auch durch eine sogenannte Fistel im Mundraum hervorgerufen werden. Diese ist meistens das Resultat einer Infektion, sowohl bei Erwachsenen, als auch bei Kindern. Noch eine andere Art, die leider einen sehr schmerzhaften Verlauf hat, ist die Mundfäule. Diese wird durch Herpes-Viren verursacht und tritt meistens bei Kleinkindern auf.

Auch die Parodontose ist eine eigene Art von Zahnfleischschmerzen, welche durch Bakterien entsteht, die sich in der Plaque bilden. Dabei bildet sich ein gelblicher Belag auf den Zähnen, in dem sich die Bakterien wohl fühlen. Sie breiten sich dann auf das Zahnfleisch und das umliegende Gewebe aus und führen so unter anderem zu Zahnfleischschmerzen.

Maßnahmen bei Zahnfleischschmerzen

Oftmals klingen die Schmerzen am Zahnfleisch von alleine wieder ab wenn man es entsprechend schonend und gut behandelt. Dabei hilft Ihnen eine professionelle Zahnreinigung, eine sogenannte Prophylaxe. Dabei werden sowohl Entzündungsherde als auch Fremdkörper, welche das Zahnfleisch geschädigt, gereizt und auch verletzt haben, entfernt.

Wenn die Entzündung schon weit fortgeschritten ist und eine professionelle Zahnreinigung nicht mehr ausreichend ist, dann kann Ihnen Ihr Zahnarzt auch ein Antibiotikum verschreiben, welches eine Ausbreitung der Entzündung verhindert. So wird das umliegende und zahnstützende Gewebe geschützt.

Leiden Sie unter akuten Schmerzen, die durch die Entzündung oder eine Verletzung hervorgerufen werden, dann kann Ihnen der Zahnarzt hier auch schmerzlindernde Medikamente verschreiben. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie nicht versuchen Ihrer Schmerzen alleine Herr zu werden. Sie können nicht wissen ob es sich um eine sich ausbreitende Entzündung handelt oder nicht. Lassen Sie also in jedem Fall einen Zahnarzt helfen und bei der Heilung unterstützen.

Zahnfleischschmerzen vorab verhindern

Zahnfleischschmerzen können Sie auch vorbeugen. Dafür ist es jedoch unerlässlich, dass Sie eine gründliche, sowie regelmäßige Mundhygiene ausüben. Am wirkungsvollsten ist es, wenn Sie Ihre Zähne und auch Ihr Zahnfleisch mehrfach am Tag ganz sanft, trotzdem gründlich, von unerwünschten Ablagerungen befreien und reinigen.

So können Sie selber effektiv der Entstehung von Parodontitis entgegenwirken. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Zahnarzt beraten, welche Putztechniken und welche Pflegeprodukte für Ihr Zahnfleisch am besten und schonendsten sind. Jedes Zahnfleisch ist anders, daher sollten Sie auf die Meinung eines Fachmannes unbedingt vertrauen.

Trotz allem, übertreiben Sie es nicht mit dem Zähneputzen. Putzen und reinigen Sie stets mit Bedacht. Auch eine falsche Putzweise oder die falschen Pflegeprodukte können Ihr Zahnfleisch reizen und verletzen. Nehmen Sie, wenn Sie sowieso ein empfindliches Zahnfleisch haben, auf keinen Fall eine zu harte Zahnbürste. Dann werden Sie lange von unangenehmen Beschwerden verschont.

Tags: , ,